Von Lisa Fritsche - OZ Magazin, 01.07.2015

Ein Dinner im Museum

Ein Dinner im Museum

Ein Dinner im Museum
Der Artikel im Detail

Schneiden,schälen,parieren, tranchieren – Jost Hagemeister ist Experte in der Küche. Im Auftrag des guten
Geschmacks ist der Leihkochnicht nur auf dem Darß, in Schleswig-Holstein oder in Hamburg unterwegs. Auf dem
Gutshof Hessenburg bei Saal (Landkreis Vorpommern-Rügen) verrät der 25-Jährige einmal im Monat Hobbyköchen Tipps und Tricks zwischen Schneidebrettchen und Herdplatte.

„Durch das Mitmachen lernt man es am besten“, sagt Hagemeister. Zwölf bis 14 Personen werden mit ihm am kommenden Sonntag ein Vier-Gänge-Menü zubereiten. „Viele Hobbyköche haben bereits Erfahrungen, manchmal fange ich aber auch bei den Grundlagen an“, erklärt derKoch.Bis zu drei Stunden nehmen die Vorbereitungen in Anspruch. „Erst dann geht es an das Kochen“, sagt Hagemeister.

Dort lauern einige Fallstricke. Die häufigsten Fehler seien zu heiße Pfannen und zu langes Braten. „Das Gefühl für den richtigen Garpunkt bekommt man mit der Zeit“, versichert er. Bei der Zusammenstellung achtet der Kochlehrer darauf, dass die Teilnehmer die Gerichte zu Hause nachkochen können. „Ich verwende möglichst Zutaten, die leicht zu bekommen sind“, sagt Hagemeister. Bodenständige Gerichte auf gehobenem Niveau stehen auf dem Plan.

„Das Konzept passt gut zu unserem Haus“, erklärt Eigentümerin Bettina Klein. In dem 175 Jahre alten Gutshaus werden rustikale Elemente mit einer innovativen Gestaltung verknüpft.Unverputzte Backsteinwände und alte
Öfen treffen auf Lichtinstallationen und modernes Design. Die Plänen stammen von dem New Yorker Architekten und Künstler Alex Schweder.

„Bis dahin war es ein weiter Weg“, sagt Bettina Klein, die 1998 das Haus ersteigerte. Nach aufwendigen Aus-und Umbauarbeiten ist 2011 im ersten Stock das Kranichmuseum entstanden. In den großzügig geschnittenen Räumen wird normalerweise zeitgenössische Kunst ausgestellt. „Für den Kochkurs wird hier eine lange Tafel gestellt, wo die Gäste ihr eigenes Menü genießen können“, sagt die Hessin.

Im Nachbarraum wurde ein Standesamt eingerichtet. Das Erdgeschoss dient als Hotel. Ganz oben sollen noch Künstlerateliers entstehen, dann ist das Projekt fertig.“

Die 68-Jährige hat 20 Jahre in Japan gelebt und asiatische Kunstgeschichte studiert. Aus dieser Zeit stammt die Idee für das Thema ihres Gutshauses – der Kranich. „InJapan steht der Kranich für Glück, Weisheit und ein langes Leben“,
erzählt die Asienexpertin. Im Frühjahr und Herbst scharen sich die Tiere auf den Feldern rund um Hessenburg.

„Das ist faszinierend“, meint Bettina Klein, der die Besinnlichkeit in ihrem Haus sehr wichtig ist. Auf die nötige Ruhe legt sie auch beim Essen wert. Die Hotelbetreiberin ist Mitglied im Convinium Rostock der Organisation Slow Food Deutschland. Deren Motto: Gute, saubere und faireLebensmittel.

So kommen auch beim „Wilden Kochen“ mit Jost Hagemeister nur saisonale und regionale Produkte auf den Tisch. Lange Transportwege werden vermieden. Die Kräuter kommen aus dem eigenen Garten, das Wild wird im nahegelegenen Revier Fuhlendorf gejagt.

„Es ist aufwendiger, aber es schmeckt besser“, bestätigt Bettina Klein. Dazu gehört auch die Wiederverwertung von Abfällen. „Aus den Schalen des Selleries für die Hauptspeise wird eine Gemüsebrühe für die Suppe aufgesetzt“, sagt Koch Hagemeister, der als Kind gern Bratei mit Nudeln zubereitet hat.

Für kreatives Kochen braucht es nach Meinung des Experten keine großen, teuren Küchengeräte. „Jeder Hobbykoch sollte einen Stabmixer zu Hause haben“, ist Hagemeister überzeugt. Dieser eigne sich beispielsweise zum Pürieren oder zum Aufschäumen von Suppen. Im Kochkurs wird das Gerät sicher auch zum Einsatz kommen.

Zurück