Faltungen (Im Western Nichts Neues)

Sound installation

2011

Faltungen erzählt die Geschichte der Faltung von 1000 Papierkranichen. Diese ist verwoben mit der Erzählung der Wünsche, die die Kraniche erfüllen sollen, und wiederum verknüpft mit der Geschichte einer schlechten Übersetzung, die eine japanische Frau dazu bewegen, Japan zu verlassen , um Übersetzerin in Deutschland zu werden. Zusammen gehalten werden die Erzählstränge durch den Film Im Westen nichts Neues (1930), einer Adaption des deutschen Antikriegs-Romans, der während des ersten Weltkrieges spielt. Darin wurde zum ersten Mal eine freischwebende Kamera für den so genannten “Crane Shot” eingesetzt, ein Wortspiel, das sich nicht ins Deutsche übersetzen lässt. All dies wiederum wird durch Klänge zusammen geführt, die unerwart auftauchen und verschwinden während sich die Zuhörer durch das Museum bewegen.